Ausschreibung für das Bundesschüler- und Bundesprinzenschießen 2002


Das 30. Bundesschülerprinzenschießen und das 40. Bundesprinzenschießen des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e.V. Köln und des Bundes der St. Sebastianus Schützenjungend findet am Samstag, den 04. Oktober 2003 im Rahmen des Bundesjungschützentages in Würselen (Diözesanverband Aachen) statt.

1. Zur Teilnahme sind die Diözesanschülerprinzen und die Diözesanprinzen des Jahres 2003 sowie die bei den Ausscheidungswettbewerben Nächstplazierten der Diözesanverbände (nach besonderem Schlüssel) berechtigt. Ehemalige Bundesschülerprinzen und Bundesprinzen können in keinem Fall in ihrer Altersgruppe nochmals teilnehmen.

2. Alterslimit für die Teilnehmer am Bundesschülerprinzenschießen: Geburtsjahrgang 1987 oder jünger. Bei der Teilnahme von Bewerbern, die nach dem 05. Oktober 1991 geboren sind, müssen die gesetzlichen Bestimmungen beachtet werden. Alterslimit für die Teilnahme am Bundesprinzenschießen: Geburtsjahrgang 1979 bis 1986.

3. Die Diözesanjungschützenmeister melden die Teilnehmer ihres Diözesanverbandes mit den vorgeschriebenen, in allen Punkten vollständig ausgefüllten und mit den erforderlichen Unterschriften versehenen Meldebogen bis zum 31. August 2003 an die Bundesgeschäftsstelle. Verspätet eingehende oder unvollständig ausgefüllte Meldebogen werden in keinem Fall berücksichtigt und die Bewerber werden nicht zur Teilnahme eingeladen. Alle ordnungsgemäß gemeldeten Bewerber werden schriftlich und persönlich durch den Bundesschießmeister zur Teilnahme eingeladen.

4. Für die Gesamtleitung sind der Hochmeister und der Bundesjungschützenmeister verantwortlich. Sie sind gleichzeitig letzte Instanz für Einsprüche gegen die Teilnahme am Wettbewerb. Die Einspruchsfrist endet mit dem Beginn des Wettbewerbes. Die technische Durchführung obliegt dem Bundesschießmeister.

5. Bedingung für das Bundesschülerprinzenschießen und das Bundesprinzenschießen 2003:
- a) Waffe: serienmäßig hergestellte Luftdruckgewehre im Kaliber 4.5mm (Standartgewehr nach den Bestimmungen der Sportordnung). Waffe und Munition müssen vom Bewerber gestellt werden
- b) Entfernung: 10 Meter
- c) Anschlag Bundesschülerprinzenschießen: stehend aufgelegt
- d) Anschlag Bundesprinzenschießen: stehend
- e) Scheibe: Scheibe mit 3 (drei) Spiegeln
- f) Schußzeiten und Schußzahlen: 5 (fünf) Minuten Probeschießen. In dieser Zeit dürfen beliebig viele Probeschüsse abgegeben werden. Die Scheibe darf beobachtet werden. 5 (fünf) Minuten Wertungsschießen. In dieser Zeit müssen 3 (drei) Wertungsschüsse abgegeben werden. Jeder Spiegel auf der Scheibe muß beschossen werden. Die Scheibe darf nicht beobachtet werden.
- g) Hilfsmittel: Teilnehmer, denen schriftlich eine Schießerleichterung gestattet wurde, können diese auch beim Bundesschülerprinzen-/Bundesprinzenschießen in Anspruch nehmen. Für die Bereitstellung ist der Bewerber selbst verantwortlich.
- h) Bekleidung und Ausrüstung: Schützentracht ist für alle vorgeschrieben. Wird eine Jacke getragen, müssen die Innentaschen leer sein. Silberketten etc. sind abzulegen. Schießsportbekleidung jeglicher Art und die Benutzung der Schießbrille ist nicht gestattet.
- i) Einsprüche: Einsprüche gegen die Durchführung können vom Bewerber auf dem Schießstand vorgebracht werden. Über den Einspruch entscheidet sofort und endgültig die vom Bundesschießmeister eingesetzte Schießkommission.

6. Die Auswertung erfolgt nach den Bestimmungen der derzeit gültigen Sportordnung des Bundes durch eine neutrale Auswertekommission, deren Zusammensetzung der Bundesschießmeister festlegt.

7. Es ist untersagt, am Wettkampftag die Schießanlage ohne Aufruf zu betreten. Der Zutritt von Begleitpersonal richtet sich nach den Bestimmungen der jeweils gültigen Sportordnung des Bundes. Nach Abschluß des Wettbewerbes übergibt der Bundesschießmeister dem Hochmeister eine schriftliche Aufstellung der Sieger. Der Bundesschießmeister ist persönlich dafür verantwortlich, dass vor der Bekanntgabe der Sieger keine Mitteilungen über die Teilnehmer und deren Ergebnisse an andere Personen gelangen. Der Hochmeister gibt die Namen der Sieger (Bundesschülerprinz und Bundesprinz) bekannt. Eine weitere Platzierung erfolgt nicht. Die beschossenen Wettkampfscheibe wird den Teilnehmern nach der Bekanntgabe der Sieger gegen Nachweis ausgehändigt.

Köln, 02. Januar 2003
Hubertus Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, Hochmeister
Hans Puschmann, Bundesjungschützenmeister
Hans Jakob Wallrath, Bundesschießmeister